Aquarium-Bodengrund-Test

Aquarium-Bodengrund-Test 2017

 

Wofür braucht man einen Aquarium-Bodengrund?

Der Bodengrund in einem Aquarium ist der erste Schritt für die idividuelle Gestaltung ihrer eigenen Unterwasserwelt und für die Schaffung eines neuen Lebensraums, in dem ihre Fische und Pflanzen wohlfühlen. Der Aquarium-Bodengrund bietet ihren Wasserpflanzen halt und den Fischen einen Boden, auf dem Sie auf Nahrungssuche gehen können. Je nach Anzahl ihrer Bepflanzung können Sie unter ihren Aquarium-Bodengrund einen Bodendünger einbringen um ein optimales Wachstum zu erzielen. Auch ist der Aquarium-Bodengrund eine optische Bereicherung für Ihr eigenes Aquarium, es lassen sich verschiedene Strukturen im Aquarium gestalten und individualisieren. Es können auch verschieden Bodengründe vermischt werden um ein besonderen „Look“ im Aquarium zu kreieren.

Welchen Aquarium-Bodengrund gibt es?

In der heutigen Aquaristik gibt es zwei Bodengrund-Arten, die hauptsächlich verwendet werden. Zum einen der Aquarium-Sand und zum anderen der Aquarium-Kies. Beide Bodengründe haben ihre Vor- und Nachteile.


Aquarium-Sand-Test 2017

Sehr attraktiv anzuschauen und durchaus effektvoll kann ein Sandboden im Aquarium sein. Er stellt für die Fische ein recht natürlichen Boden dar, da gründelnde Arten gerne den feinen Sand auf der Suche nach Nahrung durchwühlen. Sand kommt der natürlichen Hälterung der Fische sehr nahe und diese fühlen sich sichtbar wohl. Dabei spielt die Farbe des Sandes (weiß oder bunt) keine entscheidende Rolle. Der Sand sollte nicht zu fein sein und eine Körnung von etwa 0,5 Millimeter aufweisen.


Vorteile Aquarium-Sand:

– leicht zu reinigen (Mulm setzt sich auf Oberfläche ab)

– sehr schöne Optik im Aquarium

– natürlicher Bodengrund (kommt in fast allen Gewässern vor)

– viele Fische brauchen den Sand um:

– sich fortzuplanzen

    – auf Nahrungssuche zu gehen

    – sich einzugraben (verstecken)

    – optimal Nahrung zu verdauen

– Aquariumpflanzen können viel besser ihre Wurzeln eingraben

Nachteile Aquarium-Sand:

– Sauerstoff dringt nur schwer durch die Sandschicht

– kann unter Umständen faulen 

– Bei der Reinigung wird oft Sand abgesaugt

– Sandkörner können die Scheibe leicht zerkratzen


Empfehlungen aktueller Bestseller/Testsieger in der Kategorie Aquarium-Sand:

SAmore Aquarium-Sand (Preis-Leistungssieger) – weißer Sand

Aquarium-Bodengrund Aquarium Sand

  • keine scharfen Kanten
  • pH-neutral
  • mehrfach gewaschen und feuergetrocknet
  • mehrfach gesiebt und entstaubt
  • frei von organischen Verunreinigungen

JBL Sansibar White (schönste Optik) – weißer Sand
  • Perfekter Halt für Pflanzenwurzeln: Bodengrund für Süßwasser AquarienAquarium-Bodengrund JBL Aquariumsand
  • Größe 30 – 40 cm (12 – 25 Liter).
  • Für Meerwasser und Terraristik unbedenklich
  • Vitales Pflanzenwachstum, Algenvorbeugend: Verhindert Einsickern von          Mulm und anderen Abfällen durch feine Körnung und dichte Lagerung.
  • Wasserneutral und Fischschonend: Keine Abgabe von unerwünschte   Schadstoffen an das Wasser. Feiner, abgerundeter Quarzsand schont die empfindlichen Barteln von Bodenfischen.
  • Anwendung: Bodengrund auf Nährboden auftragen (ca. 6 – 8 cm für vitaler Pflanzenwuchs)

 

JBL Sansibar Black (Preis-Leistungssieger) – dunkler Sand

Aquarium-Bodengrund JBL Aquarium Sand

  • Perfekter Halt für Pflanzenwurzeln: Bodengrund für Süßwasser Aquarien
  • Vitales Pflanzenwachstum, Algenvorbeugend
  • Verhindert Einsickern von Mulm und anderen Abfällen durch feine Körnung
  • Wasserneutral und Fischschonend
  • Keine Abgabe von unerwünschten Schadstoffen an das Wasser.
  • Feiner, abgerundeter Granitsand schont die empfindlichen Bodenfischen.
  • Keine Lichtreflektionen – Volle Farbenpracht der Pflanzen und Fische:
  • Schreckhafte Tiere fühlen sich wohler und zeigen ihre volle natürliche Farbe

 

 

Aquarium-Kies-Test 2017

 

Als Aquarienkies bezeichnet man im Normalfall alle Kiesgrößen, welche im Bereich zwischen 3mm und 5mm liegen. Dabei ist die richtige Auswahl sehr wichtig, damit man eine perfekte Umgebung für das Zuhause der Aquariumbewohner einrichten kann. Grober Kies wird für große Tiere, welche den Bodengrund wenig nutzen und für Pflanzen verwendet, da diese für die Wurzeln mehr Platz benötigen und diesen Platz besser ausnutzen können als beim Einsatz von feinem Kies.


Vorteile Aquarium-Kies:

– optimale Sauerstoffzirkulation im Boden

– fault oder schimmelt nicht

– mehr Oberfläche für Filterbakterien

Nachteile Aquarium-Kies:

– Mulm und Futterreste sammeln sich in Zwischenräumen ab

– muss deutlich öfter gereinigt werden

– Pflanzen im Aquarium haben weniger halt im Boden


 Empfehlungen aktueller Bestseller/Testsieger in der Kategorie Aquarium-Kies:

Aquarium-Bodengrund Rennerle Aquarium Kies

Dennerle Kristall-Quarzkies (Bestseller):

  • Härtefrei
  • CO2-beständig
  • Lichtecht
  • Wasserneutral
  • Kanten gerundet – Schutz für Bodenfische

 

 

Karlie Flamingo Aquarienkies (Preis-Leistungssieger):

  • AquariengrundAquarium-Bodengrund Karlie Flamingo Aquarium Kies
  • Sorte: Kies
  • Farbe: schwarz
  • Körnung: 1-3mm
  • Hersteller: Flamingo


Summary
Review Date
Reviewed Item
Aquarium-Bodengrund-Test - Die aktuellen Testsieger im Vergleich!
Author Rating
5

Unsere Testsieger 2017

Aquarium-Außenfilter: Platz 1

Tetra EX 800 Plus

Aquarium-LED-Beleuchtung: Platz 1

SIMBR LED-Aquarium-Beleuchtung

Aquarium-Dünger: Platz 1

Easy Life Pro Fito:

Aquarium-Komplettsets: Platz 1

Tetra AquaArt

Archive